Untersuchungsmethoden in der Gefäßpraxis Kampstraße in Dortmund

Seit 1992 etablierte Praxis mit
mehr als 20.000 Patienten jährlich.            Online-Patientenbefragung

Anfahrt

Kampstr. 45
im DOC Dortmund

Sprechzeiten

Mo-Do

8-18 Uhr

Freitag

8-14 Uhr

Dr. med. Jutta Möllers

Chirurgie-Gefäßchirurgie / Phlebologie

Dr. med. Dirk Pahlow

Allgemeinmedizin / Phlebologie

Rainer Köhnen

Chirurgie – Gefäßchirurgie

Dr. med. Hans-Joachim Schäfermeier

Chirurgie-Gefäßchirurgie / Phlebologie

Dr. med. Gerd-Thomas Klauke, M. Sc.

Chirurgie-Gefäßchirurgie / Phlebologie

Dr. med. Marion Rüther

Innere Medizin / Angiologie
Allgemeinmedizin / Phlebologie

 

Untersuchungsmethoden in der Gefäßpraxis

Vorsorge-Gefäß-Check

Dopplersonographie

Die Dopplersonographie ist eine besondere Form der Ultraschalluntersuchung, bei der unter Ausnutzung des Dopplereffektes der Blutfluss in Gefäßen hörbar gemacht werden kann.

Die Ultraschall-Sonde sendet Schallwellen einer bestimmten Frequenz aus, die von den Blutkörperchen in den Gefäßen mit einer veränderten Frequenz zurückgeworfen werden.

Doppler-Untersuchung

Die Änderung der Frequenz hängt von der Geschwindigkeit der Blutkörperchen ab. Mit dieser Methode wird die Geschwindigkeit des Blutflusses in einer Kurve dargestellt und als Ton hörbar gemacht.

Auch die Richtung des Flusses ist erkennbar. Außerdem kann der Blutdruck an den Füßen gemessen und mit dem Druck an den Armen verglichen werden.

Farbcodierte Duplexsonographie

Die Duplexsonographie ist eine Ultraschall-Untersuchung, bei der die Gefäße im Bild dargestellt werden.

So kann die Beschaffenheit der Wand, insbesondere Ablagerungen oder Verkalkungen, und der Durchmesser beurteilt werden. Zusätzlich wird die mittels Dopplersonographie ermittelte Geschwindigkeit und Richtung des Blutflusses farblich dargestellt.

Duplex-Untersuchung

Somit ist eine visuelle Darstellung von Blutflüssen in Gefäßen möglich.

Die Untersuchung ist risikolos und schmerzfrei und wird in folgenden Fällen eingesetzt:

  • Darstellung von Veränderungen der Gefäßwand, z.B. Verkalkungen oder bereits bestehenden Gefäßeinengungen: zum Beispiel zum Nachweis bzw. Ausschluss einer Verengung (Stenose) der Hals- oder Beinschlagadern (pAVK)
  • Nachweis oder Ausschluss von Gefäßaussackungen (Aneurysmen)
  • Untersuchung der Funktion der Venenklappen bei Verdacht auf Krampfadern
  • Nachweis oder Ausschluss von Thrombosen