Thrombosebheandlung in der Gefäßpraxis Kampstraße in Dortmund

Seit 1992 etablierte Praxis mit
mehr als 20.000 Patienten jährlich.            Online-Patientenbefragung

Anfahrt

Kampstr. 45
im DOC Dortmund

Sprechzeiten

Mo-Do

8-18 Uhr

Freitag

8-14 Uhr

Dr. med. Jutta Möllers

Chirurgie-Gefäßchirurgie / Phlebologie

Dr. med. Dirk Pahlow

Allgemeinmedizin / Phlebologie

Rainer Köhnen

Chirurgie – Gefäßchirurgie

Dr. med. Hans-Joachim Schäfermeier

Chirurgie-Gefäßchirurgie / Phlebologie

Dr. med. Gerd-Thomas Klauke, M. Sc.

Chirurgie-Gefäßchirurgie / Phlebologie

Dr. med. Marion Rüther

Innere Medizin / Angiologie
Allgemeinmedizin / Phlebologie

 

Thrombose

Thrombose-Behandlung

Erkrankung der Blutgerinnung

Die tiefe Beinvenen-Thrombose ist eigentlich keine Erkrankung der Venen, sondern eine Erkrankung der Blutgerinnung. Sie spielt sich aber hauptsächlich im Venensystem der Beine ab, da dort das Blut häufig nur sehr langsam fließt und Zeit zum Gerinnen hat. In allen Situationen, in denen das Blut in den Beinen nicht ausreichend schnell fließt oder in denen die Gerinnungs-Neigung des Blutes aktiviert ist, ist das Risiko einer Thrombose also erhöht.

Zum Beispiel:

    • nach einem Unfall, wenn ein Bein im Gips ruhiggestellt werden muß
    • bei einer längeren Reise in Bus, Auto oder Flugzeug, wo man lange still sitzen muß
    • bei Geburten, wo die Gerinnung des Blutes sehr aktiv ist und häufig die Beckenvenen durch den Geburtsvorgang gestaut sind.
    • bei schweren Allgemeinerkrankungen, z.B. bei Tumorleiden, kann eine Thrombose das erste Zeichen der Erkrankung sein, da die Blutgerinnung sich verändert.
    • bei schweren Operationen, vor allem im Hüftbereich (z.B. beim Einsetzen eines künstlichen Hüft- gelenkes) kommen Ruhigstellung des Beines und Aktivieren der Gerinnung zusammen, so daß dabei Thrombosen relativ häufig sind.

Dagegen ist die Thrombophlebitis eine oberflächliche Venen-Entzündung. Sie entsteht als Folge und als Komplikation des Krampfader-Leidens, der Varikosis. Weil das venöse Blut in den Krampfadern versackt und dort gerinnt, bilden sich Venen-Entzündungen, die aber in aller Regel gut zur Ausheilung kommen.

Erkennung und Behandlung

Wie spürt man eine Thrombose?

Jede Beinschwellung, die nicht eine eindeutig andere Ursache hat, ist Thrombose-verdächtig. Die Beschwerden dabei können sehr vielschichtig sein: manchmal besteht nur ein Druckgefühl in der Wade, ein ziehender Schmerz. Oft verlaufen die Thrombosen aber gerade in den Anfangs-Stadien sehr symptomarm.

Wie ist der Verlauf der Thrombose?

Bei einer Thrombose kommt es zum Verschluß der tiefen Venen, häufig aufsteigend vom Unterschenkel nach oben. Dabei staut sich das Venen-Blut im Bein und muß überwiegend über oberflächliche Venen abfließen.

Lungenembolie:

Frische Blutgerinnsel können sich loslösen, werden mit dem Blutstrom verschleppt, bleiben in der Lungenstrombahn hängen und lösen dort eine Lungenembolie aus. Die Gefahr einer Lungenembolie besteht aber überwiegend bei einer frischen Thrombose und kann durch die moderne Behandlung sehr eingeschränkt werden.

In seltenen Fällen beginnt die Thrombose auch im Beckenbereich, als absteigende Thrombose. In solchen Fällen ist das Bein sofort sehr stark geschwollen, eine rasche operative Behandlung mit Entfernung der Gerinnsel (Thrombektomie) ist dabei oft sehr hilfreich.